Renate Kolb

Renate Elisabeth Hildegard Kolb (geb. Stübiger) wurde am 25. Februar 1942
in Erfurt/Thüringen geboren.
Kurze Zeit später zog die Familie nach Fleissen (Heute Plêsna, Egerland).

Nach der Vertreibung aus Fleißen/Plesna, lebte sie in Feichten bei Altötting, Bad-Tölz und 6 Jahre am Bodensee,
seit 1972 in Nauheim, Südhessen. Die Ausbildung zur Erzieherin erhielt sie in Darmstadt, die sie 1961
mit dem Staatsexamen abschloß. Sie arbeitete über 20 Jahre als Erzieherin.
Durch ihre Ausbildung an der Sportschule Frankfurt/Main unterrichtete sie im Hortbereich und im Sportverein.
Sie spielt Gitarre und Flöte. Sie dichtet und vertont selbst. Auf der Geige wird sie von ihrem Mann Heinrich begleitet. Sie ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder und ein Enkelkind.

Renate Kolb hat am 23.10.2010 in Marktredwitz den Förderpreis zum Egerländer Kulturpreis Johann von Tepl für ihr Werk "Der Apfelbaum" erhalten.
http://www.frankenpost.de/nachrichten/fichtelgebirge/marktredwitz/art2442,1360472